Hauswasserfilter Test 2017

Hauswasserfilter die 7 Besten im Vergleich.

Aktualisiert: 3. Oktober 2018

Die Hauswasserfilter dienen der Verbesserung der Wasserqualität im eigenen Haushalt. Die Hauptfunktion eines solchen Filters liegt darin, die festen Partikel, wie Sand und Rost aus dem Wasser zu entfernen. Außerdem ist das Trink- und Kochwasser dann auch frei von Chlor. Nach der DIN 1988 muss jeder Hauseigentümer einen solchen Wasserfilter besitzen. Dieser muss daher hinter der Wasseruhr vom zugelassenen Installateur eingebaut werden.

Grünbeck 101 360 Grünbeck 101 360
SYR Duo DFR SYR Duo DFR
Grünbeck Boxer RD Grünbeck Boxer RD
BWT Aquaquick HWS 1′ Rückspülfilter BWT Aquaquick HWS 1′ Rückspülfilter
Cillit Galileo HWS 1″ Cillit Galileo HWS 1″
Buderus Rückspülfilter Buderus Rückspülfilter
Metabo Elektra Beckum Metabo Elektra Beckum
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Grünbeck 101 360 Grünbeck 101 360
SYR Duo DFR SYR Duo DFR
Grünbeck Boxer RD Grünbeck Boxer RD
BWT Aquaquick HWS 1′ Rückspülfilter BWT Aquaquick HWS 1′ Rückspülfilter
Cillit Galileo HWS 1″ Cillit Galileo HWS 1″
Buderus Rückspülfilter Buderus Rückspülfilter
Metabo Elektra Beckum Metabo Elektra Beckum
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Sieger
Grünbeck 101 360
SYR Duo DFR
Grünbeck Boxer RD
BWT Aquaquick HWS 1′ Rückspülfilter
Cillit Galileo HWS 1″
Buderus Rückspülfilter
Metabo Elektra Beckum
1,5 Sehr gut
1,6 Sehr gut
1,7 Sehr gut
1,8 Sehr gut
1,8 Sehr gut
2,0 Gut
2,2 Gut

Kundenrezensionen auf Amazon lesen


Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Abstimmungsergebnis

76+
50+
19+
13+
24+
16+
18+

Filtertyp

Filter mit Druckminderer
Rückspülfilter
Filter mit Druckminderer
Rückspülfilter mit Druckminderer
Hauswasserstation, Rückspülfilter
Rückspülfilter mit Druckminderer und Manometer
Karaffe

Material

Messing, Kunststoff
Kunststoff
Messing, Kunststoff
Messing, Kunststoff
Messing, Kunststoff
rostfreier Stahl, Kunststoff
Nylon, Kunststoff, Messingeinsätze

Gewicht

2.2
kg
2
kg
2
kg
3.3
kg
12
kg
2.5
kg
1,2
kg

Eigenschaften

Feinfilter, Druckminderer
Enthält Seitenbrause
Anschlüsse 2,54 cm, Druckminderer 1–6 bar
baugleich mit Bolero
inkl. Manometer, Rückflussverhinderer, Anschlussverschraubungen
Edelstahl-Feinfilter, gebündelter Wasserstrahl durch Impellertechnik
mit waschbarem Filtereinsatz aus Nylongewebe

Vorteile

  • Feinfilter
  • DN 25
  • Rückspülfilter
  • einfache Montage
  • inkl. Verschraubung
  • Verschraubung, Flansch, Dichtung sind dabei
  • Edelstahlmetallsieb
  • DN 25
  • 2-Phasen Rückspültechnik
  • kompakte Einbaumaße
  • Anschlussnennweite: 1
  • Nenndruck PN: 16 bar
  • Betriebsdruck: min. 2 bar/ max. 10 bar
  • Rückspülbarer Feinfilter
  • Anschluss 1
  • Manometer, Ringschlüssel und Montagezubehör.
  • für Hauswasserwerk
  • Filterschlüssel enthalten
  • leichte Reinigung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Hat Ihnen unser Hauswasserfilter-Vergleich gefallen?
32+
1+
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Hauswasserfilter-Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt.

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Oftmals bleiben die Hauswasserfilter eher unbemerkt. Die meisten befinden sich direkt hinter einer Wasseruhr oder werden ebenso an der Wasserzuleitung montiert. Aufgrund dessen wissen viele Bewohner nicht einmal, dass ein Hauswasserfilter vorhanden ist.

  • Die Hauswasserfilter sind dazu da, um das komplette Trinkwasser im Haus zu filtern. Jedoch sollte man diesen mindestens alle zwei Monate spülen lassen. Wer sich dahingehend nicht auskennt, sollte direkt mit einem Fachmann sprechen und sich beraten lassen.

  • Die Hauswasserfilter lassen sich in Form einer Rückspülung reinigen. Es ist wichtig, dass man den Filter regelmäßig reinigt, damit man die gesamte Trinkwasserinstallation und die Trinkwasserqualität schützen kann.

Hauswasserfilter

1. Was ist ein Hauswasserfilter und wie funktioniert dieser?

Das Trinkwasser der Wasserversorger in der eigenen Stadt hat immer die höchste Qualität. Demnach gibt es auch dort festgesetzte Grenzwerte in der Trinkwasserverordnung die in der chemischen, der hygienischen und der physikalischen Hinsicht zu beachten sind. Damit diese daher nicht die Hauswasserinstallation erreichen kann, werden die sogenannten Trinkwasserfilter eingesetzt, die genau diese Partikel filtern sollen.

Vorteile

  • Hauswasserfilter sorgen für die Verbesserung des Trinkwassers
  • durch das verbesserte Trinkwasser ist der Geschmack von Tee und Kaffee ebenfalls besser
  • der Hauswasserfilter sorgt für eine Filterung von allen gesundheitsschädlichen Stoffen

Nachteile

  • alle Mineralstoffe werden gefiltert, die trotzdem gut für die Gesundheit sind
  • die Filtersysteme sind nicht alle gut

Die Funktionsweise eines Hauswasserfilters ist ebenso einfach. Schließlich fließt das Wasser im Filter von außen nach innen durch eine sogenannte Filterkonstruktion. Alle groben und feinkörnigen Verunreinigungen werden dann auf die Siebaußenseite geführt. Der Grad der Verschmutzung kann daher auch von außen durch das Schauglas kontrolliert werden. Alle zwei Monate sollte man als Hausbesitzer den Siebeinsatz rückspülen beziehungsweise reinigen.

Bei der Bestätigung des Handrads wird die Oberfläche des Siebs Punkt für Punkt abgesaugt und durch eine Rückspülung mit dem filtrierten Wasser gereinigt. Dies geschieht, ohne das die Wasserversorgung unterbrochen wird. Wichtig ist, dass das Schmutzwasser dann dem Abwasser zugeführt wird. Dabei sollte man einen Rückspüler verwenden, der diese Aufgabe erfüllen kann.
Fakt ist, dass es bei den Hauswasserfiltern ebenso verschiedene Varianten und Arten gibt, die man beachten sollte.

2. Welche Arten von Hauswasserfiltern gibt es?

Wer sich mit den Wasserfiltern befasst wird sehen, dass es einige Unterschiede in den Arten und vor allem auch hin den Filtrationstechnologien gibt. Die verschiedenen Technologien gibt es dementsprechend von den unterschiedlichen Herstellern, sodass man jederzeit ein gutes Angebot erhalten kann.

Der Ionentauscher: Der Ionentaucher wird in den meisten Fällen als Wasserenthärter genutzt. Dieser entzieht dem Wasser die Kalzium- und Magnesium-Ionen, sprich den dort enthaltenen Kalk und ersetzt ihn durch neue Natrium-Ionen. Generell kann diese Technik sehr oft bei den Geschirrspülern zum Einsatz kommen. Der Ionentauscher verhindert dort, dass sich zu viele Kalkablagerungen in der Maschine bilden können. Aufgrund dessen bietet der Ionentauscher den eindeutigen Vorteil, den Kalkgehalt im Trinkwasser zu verringern.

Der Umkehrosmose: Auch bei der Umkehrosmose wird das Wasser gefiltert. Dies geschieht dadurch, dass das Wasser durch eine Membran gepresst wird. Es handelt sich in dem Bereich um eine semipermeable Schicht, sodass diese nur von einer Seite durchlässig ist, sodass das Wasser nicht zurückfließen kann. Die Membran wirkt in dem Fall wie ein Sieb und hält die größeren Partikel alle gezielt zurück.

Der Aktivkohlefilter: Bei den Aktivkohlefiltern sieht man deutlich, dass diese gerne in der Industrie benutzt werden. Diese kann man unter anderem bei Klimaanlagen und auch Katalysatoren finden. Sie dienen daher zur Reinigung von Abwasser. Demnach besteht der Aktivkohlefilter aus Kohlenstoff und kann aus den unterschiedlichsten Grundmaterialien hergestellt werden.

3. Darauf ist beim Kauf eines Hauswasserfilters zu achten

Bevor es an den Kauf eines Hauswasserfilters geht sollte man genau schauen, welche Möglichkeiten man hat. Es ist einfach wichtig, dass man sich an die DIN 1988 hält und die Preise vergleicht. Gerade wenn es um den Hausanschluss geht muss man sich beraten lassen. Wer daher in einen Neubau zieht oder generell ein Haus bauen will, sollte sich informieren, wie das Ganze mit dem Hauswasserfilter funktioniert. In den meisten Fällen bekommt man eine gezielte Beratung und kann selbst bei dem Installateur die Filter bekommen. Die Preise unterscheiden sich natürlich anhand der Hersteller und der jeweiligen Modelle. Ein direkter Vergleich kann daher wahre Wunder bewirken und dafür sorgen, dass man den ein oder anderen Euro dort sparen kann.

3.1. Die Aktivkohle Filterelemente bei einem Hauswasserfilter

Ein Rückspülfilter wird am häufigsten als Hauswasserfilter verwendet.

Die meisten herkömmlichen Hauswasserfilter halten die Partikel zurück. Die Aktivkohle hingegen kann die gelösten Stoffe der Filterelemente direkt auf dem Trinkwasser filtern. Dementsprechend besitzen diese Elemente eine sehr große innere Oberfläche. Dadurch kann man die vielen Partikel gezielt filtern. Zusätzlich kann man jedoch auch den Weg der Absorption gehen und noch weitere Stoffe filtern, die nur durch die Aktivkohle möglich sind.

Vorteilhaft ist, dass die Aktivkohlefilter sowohl die Geruchs- als auch Geschmacksstoffe zurückhalten können. Diese sind der Auslöser dafür, dass die Wasserqualität getrübt wird und bestimmte chemische Verbindungen entstehen. Aufgrund dessen eignen sich die Filter besonders für die Rückhaltung der Halogenkohlenwasserstoffe und Pestizide. Es kann sogar vorkommen, dass neben diesen Partikeln selbst Medikamentenreste im Wasser enthalten sind. Leider werden diese bei der Aufbereitung des Trinkwassers von den Wasserwerken nicht vollständig entfernt.

In der Regel verbrauchen die Filterelemente der Aktivkohlefilter sich mit der Zeit, sodass man in regelmäßigen Intervallen beachten sollte, dass diese erneuert werden müssen. Auch das sollte man direkt von einem Installateur machen lassen. Die Gesundheitsrisiken lassen sich durch eine regelmäßige Änderung allemal vermeiden. Des Weiteren ist es wichtig, dass durch die Aktivkohle die wichtigen Elemente, wie unter anderem Salze, Mineralien und Kalk bestehen bleiben. Sie bleiben daher weiterhin im Wasser enthalten.

4. Hersteller und Marken

  • Primus
  • Carbonit
  • Buderus

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Hauswasserfilter

Warum ist ein Hauswasserfilter eigentlich so wichtig?

Man darf heutzutage nicht vergessen, dass der Wasserfilter im Haus mittlerweile Pflicht ist. Daher ist dieser nach den DIN 1988 vorgeschrieben. Welche Art an Filtern man sich dahingehend aussucht ist in dem Fall nicht wichtig. Deutlich wichtiger ist, dass diese zur reinen Partikelfilterung geeignet sind. Bei vielen älteren Gebäuden ist es leider der Fall, dass die Wasserfilter dort fehlen, da die Einbaupflicht zur damaligen Zeit noch nicht bestand. In den Häusern, wo ein solcher Filter fehlt, muss man diesen zwingend nachrüsten.

Wie und wo muss der Einbau von einem solchen Filter erfolgen?

Laut der DIN 1988 muss der Einbau hinter der Wasseruhr vorgenommen werden. Die regelmäßige Wartung ist ebenfalls wichtig, jedoch nicht nach DIN festgehalten. Es ist trotz alledem unverzichtbar, dass man die Wartung der Wasseruhr und selbst des Wasserfilters in Auftrag geben muss. Insbesondere sollte man darauf achten, dass die Filterelemente für eine Rückspülung ebenfalls getauscht werden müssen. In vielen Fällen ist es bei den Hauswasserfiltern der Fall, dass diese direkt mit einem Druckminderer versehen sind. Diese reduzieren den Leitungsdruck der Versorgungsleitungen von bis zu 10 bar auf die Hausinstallation von 2,0 bar.

Kann ich weitere Informationen zu einem Hauswasserfilter im Internet bekommen?

Grundsätzlich kann man auch heute noch viele hilfreiche Informationen zu einem Hauswasserfilter im Internet finden. Weiterhin ist es sinnvoll sich bei den Herstellern direkt oder aber einem Installateur zu informieren. Gerade wer sein eigenes Haus baut sollte sich im Klaren sein, dass er ebenfalls einen Hauswasserfilter nach DIN 1988 einbauen muss. Aufgrund dessen ist es umso wichtiger, dass man sich alle wichtigen Informationen einholt und die Preise der Hersteller miteinander vergleicht.

Wie teuer wird ein Hauswasserfilter?

Oftmals sind die Hauswasserfilter nicht einmal teuer. Wer sich mit Hilfe von einem Vergleich oder Test die verschiedenen Filter anschaut wird sehen, dass sich diese je nach Hersteller in den Preisen unterscheiden. Zwischen 80 Euro und 300 Euro liegen die Hauswasserfilter in dem Bereich. Meistens kann man diese direkt im Internet bestellen. Sogar Amazon bietet dazu einige Angebote an, bei denen man den ein oder anderen Euro sparen kann. Ein Vergleich ist daher mehr als ratsam.

Kann man die Hauswasserfilter gebraucht kaufen?

Natürlich besteht bislang noch die Möglichkeit, die Hauswasserfilter gebraucht zu kaufen. Man sollte sich jedoch im Klaren sein, dass meistens keine Garantie mehr vorhanden ist oder aber auch einige Defekte vorhanden sind. Man kann natürlich schauen, dass man das ein oder andere Angebot gebraucht findet und auch in Anspruch nehmen kann. Es ist jedoch sinnvoller, einen neuartigen Hauswasserfilter zu kaufen, bei dem Garantie und Qualität stimmen.

Wo finde ich den richtigen Installateur?

Bevor man einen hochwertigen Hauswasserfilter kauft sollte man einen Termin mit dem Installateur vereinbaren. Man kann sich dazu direkt bei den Wasserversorgung informieren. Diese geben einem Auskunft über den gesamten Ablauf, damit man nichts falsch macht. Schließlich wünscht man sich im Eigenheim einen guten Wasserfilter, um sämtliche Schadstoffe herauszufiltern.

Muss man bei einem Hauswasserfilter sonst noch was beachten?

Generell muss man nichts weiter beachten. Eine regelmäßige Wartung und der Austausch der Filterkartuschen ist jedoch wichtig. Aufgrund dessen sollte man sich hierzu natürlich ebenfalls entsprechende Informationen einholen, damit es nicht zu Problemen kommen wird und der Filter gut funktioniert.

Machen Sie einen Wasserfilter Test und überzeugen sich selbst.

Vergleichssieger
Sehr gut (1,5)
Grünbeck 101 360
Grünbeck 101 360
76+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Sehr gut (1,6)
SYR Duo DFR
SYR Duo DFR
50+
Abstimmungen
Zum Angebot »
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen