Wasserfilter Test 2017

Wasserfilter die 7 Besten im Vergleich.

Aktualisiert: 20. April 2018

Eine gute Nachricht ist, dass die Trinkwasserqualität in Deutschland so gut ist, dass der Einsatz von einem Wasserfilter nicht nötig ist. Falls man dennoch aus dem ein oder anderen Grund das Leitungswasser reinigen möchte, bevor man es in seine Wasserkaraffe stellt, kann sich die verschiedenen Wasserfilter anschauen und dann entscheiden, welche einem am meisten zusagen. Im Vordergrund steht es schließlich, dass mit einem Wasserfilter das Leitungswasser zuverlässig und gut gereinigt wird, damit man seinen Tee oder Kaffee genießen kann. Die meisten Kannenfilter können den Geschmack deutlich verbessern und dienen ebenso als Wasserenthärter.

Brita Marella Cool, graphit Brita Marella Cool, graphit
BWT Vida BWT Vida
PearlCo Astra PearlCo Astra
Aqua Optima Minerva Plus Aqua Optima Minerva Plus
Brita Elemaris Cool Brita Elemaris Cool
Brita Marella XL Brita Marella XL
PearlCo Standard PearlCo Standard
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Brita Marella Cool, graphit Brita Marella Cool, graphit
BWT Vida BWT Vida
PearlCo Astra PearlCo Astra
Aqua Optima Minerva Plus Aqua Optima Minerva Plus
Brita Elemaris Cool Brita Elemaris Cool
Brita Marella XL Brita Marella XL
PearlCo Standard PearlCo Standard
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Sieger
Brita Marella Cool, graphit
BWT Vida
PearlCo Astra
Aqua Optima Minerva Plus
Brita Elemaris Cool
Brita Marella XL
PearlCo Standard
1,2 Sehr gut
1,4 Sehr gut
1,5 Sehr gut
1,6 Sehr gut
1,8 Sehr gut
1,9 Sehr gut
2,0 Gut

Kundenrezensionen auf Amazon lesen


Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Abstimmungsergebnis

65+
41+
14+
18+
15+
16+
21+

gefiltertes Wasser

1.5 l
1.4 l
1.5 l
1.4 l
1.4 l
2.0 l
1.2 l

Fassungsvermögen

2.4 l
2.6 l
3.0 l
2.5 l
2.4 l
3.5 l
2.4 l

Material

Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff

Filterergebnis

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
gut

Anti-Rutsch-Boden

spülmaschinenfest

elektronische Timer

inkl. Filterkartuschen

Filterwechsel-Anzeige

Vorteile

  • Ein­fül­l­öff­nung zum leichten Befüllen
  • ein­fa­cher Kar­tu­schen-Wechsel
  • sch­males Design (passt in Kühl­schranktür)
  • leicht zu rei­nigen
  • ein­fa­cher Kar­tu­schen-Wechsel
  • Kar­tu­schen günstig bei Nach­kauf
  • Ein­fül­l­öff­nung zum leichten Befüllen
  • ein­fa­cher Kar­tu­schen-Wechsel
  • inkl. 13 Kar­tu­schen – Vorrat für mind. 1 Jahr
  • leicht zu rei­nigen
  • Kar­tu­schen günstig bei Nach­kauf
  • Ein­fül­l­öff­nung zum leichten Befüllen
  • sehr gutes Fil­te­r­er­gebnis
  • sch­males Design (passt in Kühl­schranktür)
  • ein­fache Hand­ha­bung
  • sehr große Füll­menge
  • Praktische Einfüllklappe
  • ein­fa­cher Kar­tu­schen-Wechsel
  • Ein­fül­l­öff­nung zum leichten Befüllen
  • ein­fa­cher Kar­tu­schen-Wechsel
  • Kar­tu­schen günstig bei Nach­kauf
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Hat Ihnen unser Wasserfilter-Vergleich gefallen?
66+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Wasserfilter-Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt.

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • In einem Wasserfilter Test kann man genau schauen, was für einen selbst das Beste ist. Zwar ist die Trinkwasserqualität in Deutschland sehr gut, dennoch gibt es immer Gründe, wieso man das Wasser vor dem Trinken nochmals filtern sollte. Ein hoher Härtegrad des Wassers oder sogar der Kalkgehalt sind einer der Gründe. Auch bei der Zubereitung von Babynahrung sollte man darauf achten, dass man das Wasser filtert, weil sich dort unter anderem Medikamentenrückstände im Leistungswasser befinden können.

  • Mittlerweile gibt es verschiedene Technologien, die zum Filtern des Wassers genutzt werden könne. Ionenaustauscher tauchen die Ionen im Kalzium und Magnesium des Wassers gegen Natrium-Ionen aus. Ein Filter, der auf der Basis einer Umkehrosmose arbeitet, filtert das Wasser demnach durch eine semipermeable Schicht, welche die Schwebstoffe zurückhalten kann. Ähnlich funktionieren auch die Aktivkohlefilter, an dem die Schwebstoffe am Wasser direkt anlagern.

  • Im Handel selbst gibt es unterschiedliche Wasserfilter-Typen, welche verschiedene Eigenschaften und Einsatzgebiete liefern. Dazu zählt unter anderem der Tischwasserfilter, der Filter für Wasserhähne, der Hauswasserfilter und auch der Reisefilter fürs Ausland.

Wasserfilter

1. Was ist ein Wasserfilter und wie funktioniert dieser?

Um den Kalk und unerwünschte Substanzen aus dem Leitungswasser entfernen zu können und gleichzeitig die Wasserqualität zu verbessern, nutzen viele Hersteller die Wasserfilter. Diese funktionieren unterschiedlich, da es verschiedene Filterationstechnologien gibt. Unter diese fallen der Ionenaustauscher, die Umkehrosmose und der Aktivkohlefilter. Alle drei Varianten funktionieren daher unterschiedlich.

Der Ionenaustauscher entzieht dem Wasser schließlich die Kalzium-Ionen und Magnesium-Ionen und ersetzt diese durch neue Natrium-Ionen. Diese Technik kommt sogar bei vielen Geschirrspülern zum Einsatz, damit sich keine Kalkablagerungen mehr in der Spülmaschine bilden. Das ist auch der Grund, weshalb man immer wieder neues Salz in den Geschirrspüler geben muss, da es sich bei diesem chemisch betrachtet um Natriumchlorid handelt. Der Kalkgehalt wird durch den Ionenaustauscher daher deutlich verringert.
Auch bei der Umkehrosmose soll das Wasser gefiltert werden.  Dieses wird in dem Fall durch eine Membran gepresst, bei der es sich um die semipermeable Schicht. Diese ist daher nur von der einen Seite durchlässig, sodass gefilterter Wasser zurückfließen kann. Die Aktivkohlefilter hingegen findet man heute sehr häufig in Klimaanlagen oder sogar Katalysatoren. Dieser Filter besteht aus Kohlenstoff und kann aus verschiedenen Grundmaterialien hergestellt werden. Überzeugen Sie sich selbst und machen Sie einen Umkehrosmose Test oder lesen Sie sich auf Starkfilters.com in die Thematik ein.

Vorteile

  • verbessern den Geschmack von Kaffee, Wasser und Tee
  • filtern alle gesundheitsschädlichen Stoffe

Nachteile

  • Mineralstoffe, wie unter anderem Magnesium werden ebenso gefiltert, obwohl sie wichtig für den Körper sind
  • nicht alle Filtersysteme sind wirklich gut

2. Welche Arten von Wasserfiltern gibt es?

Die Auswahl der einzelnen Arten der Wasserfilter und die Technologien sprechen eindeutig für sich. Es ist daher wichtig schon im Vorfeld eine Entscheidung zu treffen. Die Wasserfilter dienen schließlich dazu, dass man das Wasser vor sämtlichen Schadstoffen filtern kann.

Tischwasserfilter: Die kleinen Tischwasserfilter eignen sich ideal für Filterkannen und werden daher gerne als Wasserenthärter benutzt, damit man den Geschmack von Tee oder Kaffee verbessern kann. Selbst die Kalkablagerungen in der Kaffeemaschine oder in dem Wasserkocher können durch den Wasserfilter verringert werden. Das bedeutet, dass man diese weniger oft entkalken muss. Man kann den Tischwasserfilter einfach mit Wasser befüllen. Meistens bringt dieser ein Volumen zwischen zwei bis drei Litern mit. Das bedeutet in etwa 1,5 Liter gefiltertes Wasser. In der Regel besitzen diese Filter Kartuschen, welche Kalk, Chlor und andere Rückstände aus dem Wasser filtern. Diese müssen jedoch regelmäßig ausgetauscht werden.

Wasserhähne mit Filter: Die Wasserhähne mit einem integrierten Wasserfilter kann man direkt an der Wasserleitung in der Küche anschließen. Hierfür eignen sich die speziellen Armaturen, die durch einen Filter den Gehalt an Kalk und Chlor reduzieren können. Selbst die enthaltenen Metalle, wie unter anderem Kupfer und Blei lassen sich im Wasser einfach reduzieren. Generell neutralisieren diese Filter gleichzeitig die geschmacks- und geruchsstörenden Substanzen.

Reisefilter/Outdoorfilter: Ein Reisefilter für den Urlaub in einem Land, wo die Standards nicht al zu hoch sind und auch die Trinkwasserqualität nicht sonderlich gut, ist ratsam. Dort kann man sich schließlich auch alleine über das Trinkwasser Keime einholen, die zu schweren gesundheitlichen Problemen führen können. Es gibt daher einige Modelle, die mit einem Adapter ausgestattet sind und auf den Wasserhahn geschraubt werden können. Oder aber man kann einen Reisefilter mit integrierter Pumpe kaufen, der nicht einmal Strom benötigt und das Wasser durch einen Filter presst.

3. Darauf ist beim Kauf eines Wasserfilters zu achten

Bevor es an den Kauf von einem Wasserfilter geht, sollte man sich die verschiedenen Kaufkriterien anschauen, damit man sich die Kaufentscheidung erleichtern kann. Dementsprechend spielt als erstes die Filtergeschwindigkeit eine Rolle. Diese ist für den Nutzer deutlich angenehmer, da er nicht ewig darauf warten muss, bis sein Wasser gefiltert ist. Durchschnittlich benötigen die Wasserfilter jedoch zwischen ein bis zwei Minute. Es kommt natürlich immer auf das Gerät an sich an.

3.1. Die wichtigsten Grundlagen im Wasserfilter Kauf

Wichtig ist: Wer in einem älteren Haus lebt, in dem es noch Bleirohre gibt, sollte darauf achten einen Wasserfilter mit guten Leistungen zu kaufen, damit alle Schadstoffe gezielt herausgehen und die eigene Gesundheit geschützt wird.

Zusätzlich kann man in einem Wasserfilter Test eindeutig sehen, dass die meisten Wasserfilterkannen bereits in der Lage sind, zwischen 1,4 und 2 Liter an Volumen zu fassen und somit ein Gesamtvolumen zwischen 2 bis 3 Litern bieten. Die meisten Tischwasserfilter bestehen aus einem Kunststoff und können in der Spülmaschine gereinigt werden. Es gibt natürlich auch einige Anzeigen und Funktionen, mit denen das Filtern des Wassers noch einfacher ist. Alleine eine Filterwechsel-Anzeige ist in dem Bereich sinnvoll. Viele der Produkte haben selbst einen elektronischen Timer, einen Mikrofilter und auch die Möglichkeit, dass Datum einzustellen. Es gibt auch Wasserfilter, bei denen man das Trinkwasser zusätzlich mit Magnesium anreichern kann. Diese Funktionen sind jedoch eher Luxus, sodass man bei dem hochwertigen Wasserfilter oftmals diese Eigenschaften bekommen kann.

Hinzu kommt bei der eigentlichen Kaufentscheidung der Blick auf die Filterkartusche. Diese ist eigentlich das Herzstück eines Wasserfilters. Die meisten Tischwasserfilter besitzen eine Filterpatrone mit Aktivkohle. Diese ist zum Reinigen des Leitungswassers geeignet. Wichtig ist jedoch, dass man die Kartusche regelmäßig wechselt. Genau dann kann eine Anzeige auf dem Gerät hilfreich sein.

Als letztes sollte man natürlich auf den Preis achten. Wer sein Leitungswasser regelmäßig filtert kann daher schon einige gute Modelle finden. Schließlich benutzt man den Filter dann auch des Öfteren, sodass man die Kosten schnell wieder raushat. Auch in einem Wasserfilter Test kann man genau schauen, wo und bei welchem Hersteller man die besten Modelle kaufen kann.

3.2. Der Kalkgehalt und die Wasserhärte

Einer der Gründe, wieso die meisten Menschen einen Wasserfilter verwenden, ist der hohe Kalkgehalt, der in dem Leitungswasser in manchen Regionen Deutschlands vorhanden ist. Man nennt das Wasser mit einem hohen Kalkgehalt hart. Viel Kalk ist daher ungesund für den Menschen. Viele empfinden den Geschmack des Wassers sogar kalkhaltig.

Besonders Tee schmeckt mit weichem Wasser eindeutig besser. Wenn man dieses auch in der Kaffeemaschine verwendet, wird dieser ebenso aromatischer. Zudem bilden sich bei den Geräten, wie unter anderem Kaffeemaschinen und Wasserkocher, durch zu hartes Wasser sehr viele Kalkablagerungen. Man kann daher einen Wasserenthärter verwenden, um die Kalkablagerungen in dem Wasser zu verringern oder dafür zu sorgen, dass diese gar nicht erst auftauchen. Sogar beim Wäschewaschen benötigt man dann auch weniger Waschmittel. Nicht zuletzt reagieren selbst die Zimmerpflanzen sehr empfindlich auf das kalkhaltige Wasser.

3.3. Wodurch sich die Wasserhärte überhaupt definieren lässt

Der Härtegrad von Leitungswasser bestimmt viele Tätigkeiten und nötige Reparaturen in der Küche.

Generell ergibt sich die Wasserhärte hauptsächlich durch die Anzahl der Kalzium- und Magnesium-Ionen, die in dem Leitungswasser enthalten sind. Diese werden aus dem Boden gelöst, wenn Regenwasser auf die Erde fällt und langsam bis ins Grundwasser sickern. Da der Gehalt dieser Ionen in den verschiedenen Gesteinsarten unterschiedlich ist, gibt es in Bezug auf die Wasserhärte und die Regionen eindeutige Unterschiede. Besonders hart ist das Wasser eigentlich dort, wo der Boden aus Sandstein oder Kalkstein beseht. Besonders weich ist der Wassergehalt in den Regionen, die mit Gesteinen, wie unter andrem Basalt, Granit oder Gneis bestehen. Auch das Regenwasser ist deutlich weicher, wenn es in einer Regentonne aufgefangen wird.

Falls man jedoch nicht genau weiß, wie hart oder weich das Leistungswasser in der eigenen Region ist und ob man überhaupt einen Wasserfilter dafür benötigen wird, sollte direkt beim Trinkwasserversorger nachfragen. In der Regel können die örtlichen Stadtwerke darüber informieren.
Ein wichtiger Hinweis: Andere Bewohner der Stadt, nach dem Härtegrad des Leitungswassers zu fragen ist nicht immer hilfreich. Es kann in den größeren Städten vorkommen, dass das Trinkwasser dort an mehreren Stellen eingespeist wird und daher auch unterschiedlich ist.

4. Hersteller und Marken

  • Brita
  • Carbonit
  • Melitta
  • PearlCo

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Wasserfilter

Lohnt sich eine Anschaffung von einem Wasserfilter, wenn der Härtegrad sehr hoch ist?

Grundsätzlich ist der Härtegrad in den verschiedenen Regionen immer unterschiedlich. Es gibt sogar Gegenden, in denen die Trinkwasserwerte von über 12°dH gehen. In Thüringen, Würzburg und einigen Teilen Sachsens ist dies der Fall. Je härter daher das Trinkwasser ist, desto höher ist der gesamte Wartungsaufwand die hauseigenen Geräte, da diese mit dem hauseigenen Wasser arbeiten und sehr schnell verkalkten können. Daher muss man von Zeit zu Zeit den Wasserkocher und die Kaffeemaschinen entkalken. In einem Wasserfilter Test kann man dann genau in Erfahrung bringen, welche Modelle für die jeweilige Wasserhärte die besten sind.

Wo kann man die Wasserfilter günstig kaufen?

Es gibt die Möglichkeit, einen Wasserfilter direkt in einem Discounter zu kaufen. Diese bieten sogar schon einige Modelle an. Laut eines Wasserfilter Test kann weiterhin die verschiedenen Modelle direkt im Internet erwerben und sich dort ein Bild machen. Ein kleiner Tipp beim Kauf ist, dass man bei einem Wasserfilter ebenso auf die Anzahl der Kartuschen achtet, die in dem Lieferumfang mit enthalten sind. Die meisten Hersteller bieten verschiedene Pakete an, die aus Wasserfilter und Kartuschen bestehen und somit ein halbes oder sogar ganzes Jahr reichen. Meistens sind solche Pakete eindeutig günstiger.

Kann man einen Wasserfilter auch selbst bauen?

Es besteht sogar die Möglichkeit, dass man einen Wasserfilter selbst bauen kann. Hierzu gibt es selbst im Internet sehr viele interessante Anleitungen. Man sollte jedoch im Auge behalten, dass die Filterleistung dann nicht so ist, wie bei einem Wasserfilter, den man sonst kauft.

Wie lange darf man die Kartuschen für den Wasserfilter verwenden?

Es ist wichtig, dass man sich bei dieser Fragestellung an die Richtlinien des Herstellers wendet. Schließlich ist bei den meisten eine Nutzungsdauer von vier Wochen möglich. Doch auch dabei ist Vorsicht geboten. Bei der Nutzungsdauer der Kartuschen geht es nicht darum, wie viel Wasser man mit der Kartusche filtert, sondern wie lange die Filterpatrone im Einsatz ist. Dabei ist es einfach egal, ob man 10 oder 100 Liter Wasser gefiltert hat.

Wie teuer sind die Wasserfilter?

Grundsätzlich ist es sinnvoll, sich mittels einem Wasserfilter Test darüber zu informieren, welche Kosten hier auf einen zukommen. Schließlich werden die Wasserfilter in verschiedenen Arten und Größen und von den unterschiedlichsten Herstellern angeboten. Das bedeutet, dass man bereits die Preise miteinander vergleichen sollte, um ein günstiges und gutes Angebot zu finden. Man kann daher sagen, dass die Preise der Wasserfilter je nach Hersteller zwischen 20 Euro und 100 Euro liegen. Es kommt schließlich immer darauf an, für welche Art man sich dort entscheidet und welchen Lieferumfang das gewünschte Paket mitbringen kann.

Was für Unterschiede gibt es sonst noch?

Neben den unterschiedlichen Technologien, die ein Wasserfilter mitbringen kann, gibt es weitere Unterscheide beziehungsweise Arten dieser. Man hat dementsprechend auch die Wahl zwischen einer Filterkanne, in der man die gewünschte Menge an Wasser reinigen kann, einem Filter, den man an den Wasserhahn anbringen kann und einer kompletten Hausanlage. Selbst Outdoor-Filter gibt es mittlerweile, die für Reisen einfach bestens geeignet sind. Wer daher einen guten Wasserfilter braucht sollte sich im Vorfeld die Arten anschauen und dann entscheiden, welche er für gut befindet. Es kommt schließlich auch auf den jeweiligen Verwendungszweck an.

Vergleichssieger
Sehr gut (1,2)
Brita Marella Cool, graphit
Brita Marella Cool, graphit
65+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Sehr gut (1,4)
BWT Vida
BWT Vida
41+
Abstimmungen
Zum Angebot »
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen